Sonntag, 12. Februar 2017

Einhandzwinge reparieren

Bei meinem aktuellen Projekt musste ich leider feststellen, dass ich zu viel Kraft in meinen Händen habe. Tja, Schnitzel und Bier hinterlassen halt ihre Folgen. Eine Wolfcraft Einhandzwinge hat meinen Handdruck nicht standgehalten und den Geist aufgegeben. Zum Wegschmeißen war mir aber die Klemme aber zu schade sowie zu teuer und daher will ich zeigen wie man eine Klemme reparieren kann bzw. wie diese von Innen aussieht.

Was ist eigentlich passiert?

Ich habe Bretter verleimt, und dabei die Wolfcraft Klemme mit beinen Händen bearbeitet um mehr Druck auf die Bretter ausüben zu können. Die Kraft zweier Hände war anscheinen doch etwas zu viel und im inneren der Klemme brach etwas ab. Vermutlich heißen die Dinger deshalb EINHANDzwinge weil man sie nur mit EINER HAND bedienen soll und nicht, so wie ich, gleich mit zwei.

Wolfcraft stattet seine Zwingen der PRO Serie mit einen abschraubbaren Deckel aus, so dass das Innenleben auch zugänglich ist. Mit 4 Torx Schrauben lässt sich der Deckel einfach lösen:
Das Sackloch, in welchen der Bolzen für den Handhebel sitzt ist ausgerissen. Dies ist eindeutig die Schwachstelle der Klemme und vielleicht auch eine Sollbruchstelle.
Doch die Klemme lässt sich wieder ganz einfach und kostengünstig reparieren. Dazu benötigt man lediglich einen 6mm Bohrer und eine passende Schraube.

Reparatur

Das ausgebrochene Kunststoffstück ankleben würde bestimmt nicht halten. Darum habe ich beschlossen das Sackloch der Klemme und das des Deckels durch zu bohren, eben mit einem 6mm Bohrer.
Danach kann mit einer M6 Schraube mit Schaft die Klemme wieder zusammen gebaut werden. Der Schaft sollte genau 35mm lang sein.

 An der gegenüberliegenden Seite kann nun die Schraube mit einer Sicherungsmutter an der Zwinge fixiert werden. Allerdings sollte das überstehende Gewinde mit einer Säge abgeschnitten werden, damit die Klemme nicht unnötig verbreitert wird.

 Die Einhandzwinge ist jetzt wieder einsatzbereit.

Fazit

Zum Glück ließ sich die Klemme recht einfach reparieren. Für die Zukunft weiß ich aber, dass ich diese nur mehr mit einer Hand bedienen sollte. Gefallen hat mir aber der einfache Aufbau der Zwinge und dass diese recht staubdicht zu seien scheinen. Dieser Umstand ist in meiner Werkstatt besonders wichtig! Darum will auch auch nicht unbedingt von diesen Klemmen abraten da ich ja prinzipiell mit der Funktion zufrieden bin. Es sind halt Zwingen für den Heimwerker und nicht fürs Gewerbe.
Zukünftig werde ich jedoch auf die unwesentlich teureren Einhandzwingen von Bessey setzen, denn diese haben die Kraft beider Hände ohne Probleme überlebt.

1 Kommentar:

  1. Finde es sehr gut das du dein Werkzeug reparierst. Ich kenne mittlerweile viele Leute die das Teil einfach wegwerfen und sich was neues kaufen würden. Viele geben lieber 2x Geld für ein Billigprodukt aus, als für ein hochweertiges und im zweifelsfall dieses zu reparieren.

    Grüße Tobi

    AntwortenLöschen