Montag, 27. Oktober 2014

Nachtrag Windengestell

Am Wochenende war ich nicht untätig und habe mich meiner "Lieblingsbeschäftigung" gewidmet: Ich habe das Windengestell lackiert. Natürlich musste vorher die Farbe ab. Hier habe ich 3 Methoden ausprobiert: Heißluft, Bandschleifer und Drahtbürste mit Winkelschleifer. Keine der Methoden war für mich zufriedenstellend. Ich denke ich werde zukünftig noch die chemische Keule probieren.
Hier das Ergebnis:

Schraubenhalter 

Vor dem lackieren habe ich jedoch noch das Schweißgerät eingeschalten und Gimmicks hinzugefügt. Damit ich die Schrauben nicht verliere wurden M16 Muttern ans Gestell geschweißt, in denen die ebenfalls modifizierten Schrauben "parken"




Die Montage Des Windengestells am Boden

Zuerst müssen die Schrauben, die die Verschraubung vor Schmutz schützen herausgeschraubt werden.
Anschließend wird die Vorrichtung über die Schraublöcher gestellt.
Decken sich die Löcher, kann das Gestell am Boden mittels der Schrauben am Boden fixiert werden.










Fertig
Jetzt müsste nur noch die Winde montiert werden. Die wird allerdings gerade für ihren nächsten Einsatzzweck vorbereitet.




Kommentare:

  1. Sehr schön, ich denke in der Zukunft wirst du nicht um eine Sandstrahlmaschine kommen. Aber mich würde mal interessieren was für einen Spalter du verwendest, oder bekommst du das Holz gleich fertig?

    AntwortenLöschen
  2. Ja so eine Sandstrahlkabine bin ich schon länger am überlegen. Allerdings brauch ich dann einen neuen Kompresser, etc etc...
    Nein, Holz kaufe ich nicht fertig, ich scheide die Bäume selber. Wir haben einen HydroCombi mit 18t von Posch made in Austria ;-)
    Heizt du auch mit Holz?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, in einem Kamin. für unser Haus wollen wir einen wasserführenden Kamin einbauen. hab da schöne Modelle gefunden, die bei 20kw Nennleistung nur 4,7kw an den Raum abgeben, dann habe ich noch 15kw um meine Werkstatt zu heizen ;-)

      Löschen
  3. Das sieht alles sehr sauber aus.
    Mir graut schon ein bisschen vor meinem Gartenzaun-Projekt, bei dem ich auch das Schweißgerät wieder herauskramen muss.
    Tolle Lösung, die Du da ausgetüftelt hast!

    AntwortenLöschen